Projekte

Seifenproduktion

In unserem Mädchen Ausbildungszentrum konnten wir eine weitere Ausbildungsmöglichkeit für junge Frauen einrichten. Eine Expertin schulte interessierte Mädchen und Frauen in der Herstellung von flüssiger und fester Seife und der original schwarzen Seife. Im kommenden Jahr wollen sie die Produktion in Richtung Kosmetik und Körperpflege ausbauen.

Seifenproduktion Read More »

Ein Brunnen für Awindji

Es gab kein Trinkwasser in Gobadas “Außenstelle” Awindji. Wasser wurde aus den schlammigen, grünen Gumpen des Flusses Zou geschöpft. Die Hälfte der Bevölkerung hat einen Guineawurm als Untermieter, auch Kinder sind infiziert. Die zuständige Stelle in Savalou ist seit fünf Jahren über die Misere informiert. Auch ein Antrag über eine Brunnenbohrung liegt seit dieser Zeit

Ein Brunnen für Awindji Read More »

Naturschutz – Jardin & Fôrét Sacré

Kinder und Erwachsene werden zum Natur- und Umweltschutz herangeführt Start im Jahr 2000 Ausgangssituation Schon 2000 ging WEMA HOME eine Projektpartnerschaft mit dem Kinder- und Jugendprojekt „Roots & Shoots“ der Verhaltensforscherin und UN-Friedensbotschafterin Dr. Jane Goodall ein. In diesem Jahr starteten wir das Brachlandprojekt Das Projekt verfolgt folgende Ziele Kinder und Erwachsenen werden zum Natur-

Naturschutz – Jardin & Fôrét Sacré Read More »

Patenschaften

Ausbildungsprojekte und Patenschaften Seit 1994 Patenschaft Wema-Home unterstützt hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche. Aus- und Fortbildung wurde für folgende Berufe ermöglicht: Schmied, Schreiner, Kfz-Mechaniker, Baumschulgärtner, Gärtner, Krankenschwester, Krankenpfleger, Weber/in, Schneider/in, Fotojournalistin, Betriebswirtschaftler, Fotograf/in, Ingenieur für Wasserbau, Volkswirtschaftler, Ärztin und Sportlehrerin.

Patenschaften Read More »

Sheabutter Wemakumi

Seit 2008 Sheabutter oder Karité Butter wird aus den ölhaltigen Nüssen der Karitébäume gewonnen. Die Reichhaltigkeit der Kariténüsse aus Benin ist auch in den Nachbarländern wie Burkina Faso und Niger bekannt. Diese Länder kaufen Nüsse in Benin, verarbeiten sie im eigenen Land und verkaufen die fertige Karité Butter dann ins europäische Ausland. Den Frauen in

Sheabutter Wemakumi Read More »

Wema Planta

Start 2016 Agrarprojekt in Boukombé im Norden von Benin Ziel des Projektes ist es, erodiertes Land als fruchtbares Ackerland zurückzugewinnen. Damit wird zum einen der Erhalt des Lebensraumes und zum anderen die Ernährung für die ländliche Bevölkerung gesichert und die Landflucht der Bauern gestoppt. Ausgangssituation Jahrzehntelange Misswirtschaft hat die landwirtschaftlichen Flächen im Norden Benins völlig ausgelaugt.

Wema Planta Read More »

Tomatenernte ist Frauensache

Agrarprojekt Yakabissi

Start 2017 In Benin ist der Agrarsektor, insbesondere der Gemüseanbau, eine der wichtigsten Einkommensquellen. Allerdings fordert der jahrelange Einsatz von Kunstdünger, Insektiziden und Gentechnik seinen Preis: der Boden ist degradiert und bringt bereits seit Jahren kaum mehr Erträge. Die Folgen: Hunger und Arbeitslosigkeit. Zahlreiche junge Menschen wandern aus Benin ab, um dem Hunger und der

Agrarprojekt Yakabissi Read More »

Latrinen bieten auch Schutz

Seit 2012 Beim Besuch unseres Projektes jardin sacré in verschiedenen Schulen wurden wir auf einen Missstand aufmerksam, der uns veranlasste, das Projekt Latrinenbau zu starten. Die Schule in Ekpa mit 800 Schülern hatte keine Toiletten. Das ist in Benin kein Einzelfall. Die Kinder und auch Lehrer gehen einfach hinter den nächstbesten Busch. Wie hygienisch das ist, kann

Latrinen bieten auch Schutz Read More »

Ausbildung für junge Frauen

Ausbildungszentrum für Mädchen und junge Frauen Wurde im Jahr 2010 eingeweiht. Da die Bevölkerung auf dem Lande meist sehr arm ist, werden Mädchen, statt in die Schule, als Haushaltshilfen in die Städte geschickt, wo sie oft als Prostituierte enden oder HIV-infiziert nach Jahren voller Leid krank in ihre Dörfer zurückkehren. Um die Situation der jungen

Ausbildung für junge Frauen Read More »

Marktlücke in Gobada

Als Abalo vom Großeinkauf aus der Provinzhauptstadt Savalou zurück nach Gobada kam – ohne Brot, weil er vergessen hatte, welches zu kaufen – gab es zunächst großen Ärger im Dorf. Dann fragte einer „Warum haben wir eigentlich keine eigene Bäckerei?“. Ein anderer antwortete: „Weil wir keinen haben, der das kann. Wer soll denn Brot backen?

Marktlücke in Gobada Read More »

Nach oben scrollen