Einträge von Marianne Dötzer

Ein Brunnen für Awindji

Es gab kein Trinkwasser in Gobadas „Außenstelle“ Awindji. Wasser wurde aus den schlammigen, grünen Gumpen des Flusses Zou geschöpft. Die Hälfte der Bevölkerung hat einen Guineawurm als Untermieter, auch Kinder sind infiziert. Die zuständige Stelle in Savalou ist seit fünf Jahren über die Misere informiert. Auch ein Antrag über eine Brunnenbohrung liegt seit dieser Zeit […]

Eine Zisterne für Aningbe

In Aningbé gibt es vier Brunnen, leider sind sie alle nach und nach ausgetrocknet. Für die Bevölkerung und für die Schulkinder ist es schwierig und zeitaufwendig an Wasser zu kommen, weil die nächste Wasserstelle 7,5 Km entfernt liegt. Brunnen bohren steht nicht mehr zur Debatte weil es laut Rutengänger und Scanner keine Wasserader gibt, die […]

Erfolgreich ausgebildet

Gobada, Ausbildungszentrum für Mädchen: 14 Mädchen erhielten ihr Diplom. Sieben als Friseurin, drei als Schneiderin und vier als Weberin. Das gab ein großes Fest im Dorf.

Tomaten in der Trockenzeit

In Yakabissi, man sieht und spürt es, steckt Freude an der Arbeit dahinter. Heuer wurden zum ersten Mal in der Trockenzeit Tomaten gepflanzt und geerntet. Das war möglich, weil durch das Gelände von Yakabissi der Mekrou fließt, außerdem haben wir eine gut funktionierende Solarpumpe. So können die Jungbauern und Bäuerinnen die Märkte zu einer Zeit […]

Latrinen bieten auch Schutz

Aningbe: Die neuen Schultoiletten, von EBV Elektronik aus Poing gesponsert, wurden mit viel Freude, Gesang und auch Gelächter eingeweiht. Am dankbarsten für eine Toilette sind die Mädchen. „Wir sind da sicher und können in aller Ruhe unser Geschäft verrichten, weil die Türen von innen zu verriegeln sind“. Viele Vergewaltigungen passieren, wenn Mädchen und Frauen in […]